Kosmologie

Ursprung und Virtualität

Kosmologien sind Geschichten von der Entstehung der Welt. Die Menschheit hat im Laufe der Zeit eine unzählbare Vielfalt solcher Erzählungen erdacht, die in endlosen Varianten zirkulieren. Die Mythenforschung hat viele Themen offengelegt, die in diesen Geschichten immer wieder vorkommen. Dazu gehört beispielsweise, dass die Welt aus den Körpern urzeitlicher Wesen entsteht, oder das Auftreten eines listigen Helden, der den Menschen die maßgeblichen Techniken der jeweiligen Gesellschaft verschafft. Dabei geht meistens etwas schief.

Die funktionsorientierte Lesart dieser Erzählungen betont, dass sie Erklärungen für die Position des Menschen in der Welt geben und die bestehende Ordnung rechtfertigen. Dabei werden die oftmals chaotischen, moralisch fragwürdigen und komischen Aspekte dieser Geschichten gerne ausgeblendet. Eine nähere strukturelle Betrachtung zeigt, dass die meisten kosmologischen Erzählungen sich kaum als beruhigende Lehrstücke eignen, da sie voller Unstimmigkeiten, halbfertiger Antworten und vermittelter Gegensätze stecken. Es sind wunderbare Geschichten, die von langer Lebenserfahrung zeugen und die Mannigfaltigkeiten der Welt beleuchten. Doch der eigentliche Entstehungsgrund kommt fast nie vor. Man erfährt nicht, warum "Es werde Licht!" gesagt wurde.

Die Kosmologien der modernen Physik können den Ursprung der Welt bis zu einem abstrakten Moment der Asymmetrie zurück verfolgen. Über ein "davor" zu sprechen, macht keinen Sinn, da dieser Moment auch die Entstehung der Zeit als Ungleichheit zweier Zustände umschließt. Es lässt sich zwar sagen, dass es vor der Welt die Möglichkeit der Welt gegeben haben muss. Doch die genauen Umstände und Wahrscheinlichkeiten des allerersten Umschlags von Möglichkeit in Welt bleiben dunkel.

Hubble Ultra Deep Field

Literatur

Griaule, Marcel 1965. Conversations with Ogotemmêli. An Introduction to Dogon Religious Ideas. Oxford University Press.

Kerényi, Karl 1966. Die Mythologie der Griechen I, II. München: Deutscher Taschenbuchverlag.

Radin, Paul (1956) 1972. The Trickster. A Study in American Indian Mythology. New York: Schocken Books.